JOUR FIXE

An jedem 1. Dienstag im Monat gibt es einen Jour fixe um 19:00 Uhr in den Räumen im Haus Eich, Klever-Tor-Platz 4 in Wesel.

Der Vorstand des NKV lädt Mitglieder und Interessierte zu Diskussionen über Kunst, Künstler, Bilder und Ausstellungen ein. Zudem laden wir in unregelmäßigen Abständen namhafte Persönlichkeiten zu Vorträgen ein.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit andere Mitglieder kennen zu lernen oder gar Mitglied zu werden!


Vergangene Jours fixes:

03.12.2019 um 19 Uhr im Haus Eich

 

Bei diesem Jour fixe im Dezember möchten wir über den Bau einer besonderen Kirche berichten. Antonio Gaudi begann 1882 mit em Bau der im Stil des Modernisme entworfenen Kirche, der Sagrada Família. An Hand von Fotos zeigen wir die Schönheit dieser Kirche in Barcelona.

05.11.2019 um 19 Uhr im Haus Eich

 

Die 58. Internationale Kunstausstellung, la Biennale di Venezia, geht zu Ende. Von dieser Biennale mit dem Titel "May You Live in Interesting Times" berichtet Ingrid Hennewig.

01.010.2019 um 19 Uhr

Die Farbenlehre von Johannes Itten

Carla Gottwein führt in die Farbenlehre von Johannes Itten ein und erläutert anhand von Beispielen dessen Theorie der sieben Farbkontraste.

02.09.2019 um 19 Uhr

Kunstbuchtauschbörse im Haus Eich

Besucher können Ihre Kunstbücher und -kataloge mitbringen und untereinander tauschen. So findet  manches Buch einen neuen Liebhaber.
Pro Besucher bitte maximal 5 Bücher mitbringen.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch.

 

06.08.2019 um 19 Uhr

Werner Steinecke, Kunstsammler aus Bedburg-Hau, kommt zu uns ins Haus Eich und stellt uns Bauhaus-Keramik aus seiner Sammlung vor. Gleichzeitig berichtet er von der Ausstellung im Museum Kurhaus Kleve, die ab dem 14. Juli 2019 Keramik aus der Sammlung von Werner Steinecke präsentiert.

Teekanne Heinrich Braun Fa. Rüppurr Karlsruhe

02.07.2019 um 18 Uhr

Wir treffen uns in Kalkar am Städtischen Museum, um gemeinsam die Ausstellung "Die andere Seite" mit Arbeiten von Rita Beckmann und Claus van Bebber anzuschauen. Die Künstler sind anwesend.

 

 

Bodeninstallation "GEGENseitig" von Rita Beckmann

04.06.2019 um 19.00 Uhr

Anlässlich der Ausstellung "Sedimentärer Fluss" mit großformatigen Aquarellen der britischen Künstlerin Barbara Nicholls zeigen wir den Film TELPOST von Anton Houtappels. Barbara Nicholls hatte 2013 einen Arbeitsaufenthalt in der Telpost im niederländischen Millingen am Rhein. Genau dort, wo sich der Rhein unmittelbar hinter der Grenze in Rijn und Waal teilt, arbeitete die in London lebende Künstlerin, aquarellierte in dem kleinen schräg verglasten Außenposten "Telpost", von dem einst die Schiffe gezählt wurden, die rheinaufwärts in Richtung Arnheim oder Nimwegen fuhren oder in der Gegenrichtung unterwegs waren. Sonntags sind Besucher eingeladen, die Künstler zu besuchen und deren neue Arbeiten zu bestaunen. Der niederländische Filmemacher Anton Houtappels hat Barbara Nicholls dort besucht und bei der Arbeit gefilmt. Entstanden ist ein eindrücklicher Film mit einer Länge von 30 Minuten.

 


 

07.05.2019 um 19.00 Uhr

 

Die sechste Ausgabe der Kunsttriennale Beaufort lockte vom 30. März bis 30. September 2018 wieder an die belgische Küste. Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland kreierten dafür 20 Skulpturen, Installationen und andere Projekte, die auf einer Strecke von 65 Kilometern in fast allen Küstengemeinden aufgestellt wurden.
Ziel von Beaufort2018, war es, die Künstlerinnen und Künstler auf die Suche von Gegensätzen rund um den frei denkenden Charakter der Küste zu schicken, so die Kuratorin Heidi Ballet. Die Projekte von Beaufort2018 spielen mit dem Abenteuer der Ferne, zeigen unlogische und surrealistische Konstruktionen, Skulpturen im Prozess, verbunden mit einer Prise Anarchie.
Zahlreiche Werke aus den vorherigen Triennalen sind an der Küste erhalten geblieben und können somit weiterhin besichtigt werden.
Jörg Happel zeigt seine Begegnungen mit den Objekten.

 

Foto: Jörg Happel


02.04.2019 um 17.00 Uhr

Außer der Reihe findet der Jour fixe in der der Galerie im Centrum und um 17.00 Uhr statt. In der Ausstellung "come closer" mit Arbeiten der Düsseldorfer Künstlerin Judith Samen suchen wir das gemeinsame Gespräch zum Thema "Pflanzen und Lebensmittel im Werk von Judith Samen". Zu hinterfragen ist, ob es eine eigene Ikonografie der Künstlerin gibt. Im Anschluss diskutieren wir an der partizipativen Installation in Form eines runden Tisches weiter. Dazu gibt es Brot und Wein.


05.03.2019 um 19.00 Uhr

Das alles ist Bauhaus. Regina Hanke zeigt anhand von Fotos Arbeiten der freien und angewandten Kunst sowie der Architektur des Bauhauses.


05.02.2019 um 19.00 Uhr

Das Museum Küppersmühle richtet Emil Schumacher die größte Retrospektive seit 20 Jahren aus. Diethelm Röhnisch stellt im Haus Eich zwei Arbeiten von Schumacher aus seiner Sammlung vor.


Dienstag, der 4.12.2018

Allerei Tiere

Anhand von fünf Beispielen kann in der gemeinsamen Betrachtung die unterschiedliche Herangehensweise von Künstlerinnen und Künstlern an das Thema des Tieres diskutiert werden. Im Fokus stehen Plastiken aus der Sammlung von Bruno Leineweber, die er als Mitglied des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen von 1960 an erwarb. Dazu gehören Arbeiten von Anatol Herzfeld, Erwin Heerich und Marianne Jovy-Naketenus.

 

Dienstag, der 6.11.2018

Eine Diskussionsrunde über die Zukundt der Skulptur "Vesalia hospitalis" von Victoria Bell.

 


Dienstag, 02. Oktober 2018

Ein Abend über Paula Modersohn-Becker (1876-1907).
Anhand von Briefen und Tagebuchnotizen wird das Leben der bedeutendsten Künstlerin des frühen Expressionismus näher gebracht. Eintritt frei!

Unser Vereinsmitglied Ingrid Hennewig hält diesen Vortrag über die expressionistische Malerin.


Dienstag, 04. September 2018

Kunst im öffentlichen Raum in Wesel
Die Stadt Wesel verfügt über eine große Zahl sogenannter „Prozentkunst“. Erstmals wird eine Auswahl vorgestellt. An den verschiedensten Standorten – von der Fußgängerzone bis hin zur Niederrheinhalle oder entlang des Rheins – gehen Skulpturen, Brunnen sowie Wand- und Platzgestaltungen einen spannenden Dialog mit ihrer Umgebung ein. Darunter befinden sich Werke namhafter KünstlerInnen.


Dienstag, den 05.06.2018

„Das Geschriebene, das geschrieben Gemalte, gleich der Spirale, träumerisch, das, was ich tu, solang ich mit den Sinnen begreife. […] So heißt es in einem Gedicht des Lyrikers Ernst Meister (1911 – 1979). Ab den 1950er Jahren gab es bei Ernst Meister Phasen intensiven Zeichnens und Malens, wobei die dabei entstandenen Werke unabhängig von seiner Lyrik sind und nicht der Illustration dienen. So ist er nicht nur mit Dichterkollegen wie Hans Bender und später Nicolas Born befreundet, sondern auch mit bildenden Künstlern wie Paul Hegemann, Hans Kaiser, Oskar Sommer und nicht zuletzt mit dem Hagener Maler Emil Schumacher, mit dem er 1969 gemeinsam publiziert hat. In diesem Jour fixe, soll der Lyriker und Künstler Ernst Meister vorgestellt werden.


Dienstag, der 3. Juli 2018
Am 3.07. feiern wir den 37. Geburtstag des Niederrheinischen Kunstvereins.
Am 1.07.1981 wurde unser Verein gegründet.  Paul Eling, Dr. Uwe Jens, Diethelm Röhnisch, Adelheid Suhrborg, und  Gustav Tenbergen bildeten den ersten Vorstand.
Bei Erdbeerbowle zeigen wir einen Rückblick auf Ausstellungen der vergangenen 37 Jahre.

Dienstag, den 08.05.2018


Das Mutter Ey (1864-1947) Denkmal von Bert Gerresheim
Jour fixe über aktuelle Denkmal-Kunst in NRW mit Kunsthistorikerin Claudia Bongers M.A.

Johanna Ey, eine Frau, die oft selbst nicht wusste wie sie ihre Miete zahlen sollte, erhielt im Herbst 2017 ein Denkmal in der Düsseldorfer Altstadt. Sie war modern, aufgeschlossen, emanzipiert und eine wichtige Förderin der modernen Kunst nach dem ersten Weltkrieg. Johanna Ey, genannt "Mutter Ey", gehört zu den großen Frauen der Düsseldorfer Geschichte und der Kunstgeschichte überhaupt. Zweieinhalb Meter hoch ist die neue Statue von Mutter Ey, die im Andreas-Viertel steht. Gestaltet wurde sie vom Bildhauer Bert Gerresheim auf Initiative des Heimatvereins "Düsseldorfer Jonges". Sie selbst empfahl dem 12-jährigen Gerresheim ein Kunststudium bei Otto Pankok an der Düsseldorfer Kunstakademie.


Dienstag, der 6. März 2018

Ein Fotovortrag über die Kunstsammlungen Madrids: Museo Thyssen-Bornemisza , Museo Nacional del Prado mit den königlichen Sammlungen und Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía  mit Werken aus dem 20. Jahrhundert.Dazu kommt die aufsehenerregende Kunsthalle »CaixaForum« der Basler Architekten  Herzog & de Meuron.
Der Fotovortrag zeigt wie historische und moderne Architektur sich vermischen.


Dienstag, der 6. Februar 2018

Diethelm Röhnisch stellt mehrere Arbeiten aus seiner Sammlung, des diesjährigen Biennale Preisträgers Franz Erhard Walther vor und gibt Einblicke in dessen Arbeit.
Eintritt frei, Anmeldung ist nicht erforderlich.