Der Niederrheinische Kunstverein stellt sich vor:

Geschichte und Ziele

Über uns
Gegründet 1981 – Initiator: Diethelm Röhnisch,

Geschäftsführer und Kurator von 1981 bis 2008,
seitdem Ehrenmitglied des Vereins.
 
Mitgliederstand derzeit ca. 210 Mitglieder
 
Standort: Haus Eich, Klever-Tor-Platz 4, Wesel
 
Ziele des Kunstvereins:
Kunst in der Region zu fördern
Kunst der Gegenwart durch Ausstellungen und Atelierbesuche zu erschließen
Junge Künstlerinnen und Künstler zu fördern
ein breiteres Publikum für Kunst zu interessieren
 
Kooperationspartner für Ausstellungen:
- Stadt Wesel – jährlich 2 Ausstellungen des Kunstvereins in den Räumen des Städtischen Museums, Galerie im Centrum
- Verein der Freunde Kalkars e.V. – jährlich zwischen 1 und 3 Ausstellungen im Museum Kalkar
 
Regelmäßige Ausstellungen:
Insgesamt jährlich ca. 4 Ausstellungen in Wesel und Kalkar
zusätzlich wechselnde Kooperationen bzw. Ausstellungsmöglichkeiten, z.B. in Kirchen

Kunstfahrten:
Kunstfahrten in deutsche und europäische Städte, um wichtige Museen und besondere Ausstellungen zu besuchen.

 

Jour fixe:
Regelmäßig am ersten Dienstag im Monat werden sog. Jour fixe angeboten, bei denen im direkten Austausch Vorträge, Künstlergespräche, aktuelle Kunstausstellungen oder andere künstlerische Themen angeboten werden und Mitglieder auf andere Kunstinteressierte treffen können.


Ausblick

Hier in unserer Region gibt es so viele kulturelle und künstlerische Ansätze, die gepflegt und gefördert werden sollten.

Daran wollen wir weiterhin arbeiten, indem wir kulturelle Akzente setzen und Aktivitäten initiieren, die in der Region wirken und sie, wenn möglich, auch darüber hinaus bekannt machen.

 

 

Unser Profil:

 

 

Ausstellungen in der Städtischen Galerie im Centrum und im Städtischen Museum Kalkar sowie in Kirchen am rechten und linken Niederrhein, Kunstfahrten und Jour fixe werden weitergeführt.

 

Darüber hinaus wünschen wir uns:

 

weiterere Vernetzung von künstlerischen Aktivitäten (z.B. Einbindung in das Projekt: In der Ebene, welches 2-jährig stattfindet) sowie

 

weitere Vernetzung mit anderen Kunstvereinen bzw. Kultureinrichtungen, um den Diskurs anzuregen und vielfältigen Austausch zu ermölichen.

 

Suche nach (sporadischen) Ausstellungsmöglichkeiten für „kleinere“ Ausstellungen junger Künstlerinnen und Künstler in leerstehenden Räumen im Stadtgebiet.

 

Steigerung der Attraktivität der Ausstellungen für jüngere Menschen (evtl. Zusammenarbeit mit Schulen), um ihnen die Vielfalt der Kunst nahezubringen und ggfs. jüngere Mitglieder zu gewinnen.