Der Niederrheinische Kunstverein stellt sich vor

Der Niederrheinische Kunstverein e. V. wurde 1981 in Wesel gegründet.

Jährlich werden drei Ausstellungen im Städtischen Museum Wesel und drei Ausstellungen in Kooperation mit dem Städtischen Museum Kalkar durchgeführt.

Viele Künstlerinnen und Künstler wurden zum ersten Mal in dieser Region ausgestellt wie Beuys, Franz Bernhard... und viele andere. Der NKV verweist auf die hohe Zahl von Künstlern die in über 30 Jahren am Niederrhein ausgestellt haben.

Der NKV ist bemüht, Freude und Interesse an neuen Richtungen der modernen Kunst zu fördern - durch Ausstellungen, informative Bildbetrachtungen (Jour fixe), Ausstellungsbesuche, Gespräche, Atellierbesuche und Kunstreisen.

Die Mitglieder des NKV und die Öffentlichkeit werden regelmäßig durch Informationen und Presseveröffentlichungen über das Programm informiert.

Ergänzt werden die Ausstellungen durch monatliche Tagesfahrten zu bedeutenden Kunstausstellungen und Studienfahrten in die bekannten oder unbekannteren aber interessanten Kulturlandschaften Europas.

Wir laden Sie ein, den Niederrheinischen Kunstverein kennenzulernen. Entdecken Sie unzählige Facetten der Kunst: klassisch, modern, abstrakt, inspirierend, schockierend, irritierend...

Ein paar Worte zur Geschichte

Der Niederrheinische Kunstverein e.V. ist 1981 in Wesel gegründet worden, um die Kunst der Vergangenheit zu pflegen und für die der Gegenwart die Augen zu öffnen. Mit seinen rund 300 Mitgliedern möchte der Kunstverein der Bevölkerung vor Ort die Vielfalt der aktuellen Kunstszene in Ausstellungen und Projekten zur Diskussion stellen.

Seitdem finden regelmäßig jährlich zwei Ausstellungen in den Räumen des Städtischen Museums - Galerie im Centrum in Wesel statt. Seit vielen Jahren existiert eine Kooperation mit dem Städtischen Museum Kalkar sowie mit dem Verein der Freunde Kalkars, mit denen jährlich 3 Ausstellungen durchgeführt werden. In der Vergangenheit konnten im Regionalmuseum Xanten und in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Emmerich - im Haus im Park - weitere bedeutende Ausstellungen realisiert werden. Ein Highlight stellt in diesem Zusammenhang die Ausstellung Joseph Beuys "Plastische Theorie" - Zeichnungen und Objekte - mit Leihgaben aus der Sammlung van der Grinten und der Sammlung Feelisch, Remscheid dar (1987 im Regionalmuseum Xanten). Die Ausstellung wurde begleitet von einem Katalog "Begegnung mit Beuys".

Fast alle ausgestellten Künstler waren im Niederrheinischen Kunstverein das erste Mal in dieser Region ausgestellt, z. B. die Bildhauer Franz Bernhard, Alfred Hrdlicka, Ansgar Nierhoff, Jo Schöpfer und Erwin Wortelkamp. Oder die Maler und Zeichner Karl Bohrmann, Rune Mields, Anton Räderscheidt und Ben Willikens. Mit letzterem wurde das Projekt des "Weseler Altars" initiiert und schließlich realisiert.

Künstler der Region waren vor allen Dingen insofern von Interesse als sie überregionale Bedeutung gewonnen haben wie Manfred Vogel, Hans Sieverding, Jo Paatz und Thomas Virnich. Besonders spannend war die Zusammenarbeit mit Anna Kubach-Wilmsen, die 1984 den ersten Niederrheinischen Kunstpreis für die Idee der Marmorbücher erhielt. Mit Hilfe des Preises konnte das Vorhaben einer Bibliothek aus Marmorbüchern umgesetzt werden. Das Werk hat seinen Platz seitdem in Paris in der Nationalbibliothek gefunden.

Internationale Aspekte boten Ausstellungen mit Arbeiten von Ton Mars (NL) und Andrew Bick (GB), die beide mit Katalogen begleitet wurden. Dann öffnete sich der Kunstverein auch jüngeren Künstlern, von denen acht mit Künstlerpreisen und Stipendien ausgezeichnet wurden. Zuletzt erhielt Thomas Müller das Donald-Judd-Stipendium in Texas (USA) und Madeleine Dietz den Barlachpreis, in Wedel, Holstein. Kirsten Lampert und Andreas Bee erhielten den Bergischen Kunstpreis, Solingen. Rolf Bier und Friedhelm Falke waren sogar Stipendiaten in der Villa Massimo in Rom.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt Kunst im öffentlichen Raum dar. Hier ist vor allem das Symposium "Unter der Erde" zu nennen, das der Kunstverein 1989/90 anlässlich des Weseler Stadtjubiläums (750 Jahre) durchführte. Des weiteren ist das erfolgreiche Skulpturenprojekt Rheingold (1999) in Zusammenarbeit mit dem Kulturraum Niederrhein e.V., dem Krefelder Kunstverein und dem Emmericher Kunstverein zu erwähnen. Beide Projekte brachten die aktuelle Kunst breiteren Bevölkerungskreisen nahe und stellten sie zur Diskussion.

2006 feierte der Niederrheinische Kunstverein sein 25 - jähriges Bestehen mit der Ausstellung: Niederrheinischer Kunstverein - 1981 - 2006. Es wurde jeweils eine Arbeit von den von uns in Einzelausstellungen vorgestellten Künstlern gezeigt. 76 Künstler stellten Zeichnungen, Bilder und Objekte zu Verfügung.

Peter Ackermann, Barbara Adamek, Uwe Appold, Andreas Bee, Franz Bernhard, Andrew Bick, Rolf Bier, Albert Borchardt, Jürgen Borchert, William Brauhauser, Kurt Budewell, Hede Bühl, Madeleine Dietz, Boris Doempke, Jörg Eberhard, Herbert Egl, Nora Ehrlich, Friedhelm Falke, Astrid Feuser, Reinhard Fritz, Galli, Martina Geist, Bert Gerresheim, Peter Gilles, Franz Gutmann, Barbara Hahn, Friedemann Hahn, Axel Heibel, Margareta Hesse, Tina Juretzek, Birgit Kahle, Wolfgang Kessler, Jan Kolata, Peter Könitz, Bodo Korsig, Michael Kortländer, Matthias Köster, Erich Krian, Andrea Küster, Kirsten Lampert, Hannelore Landrock-Schumann, Jupp Linssen, El Loko, Christiane Maether, Matthias Mansen, Ton Mars, Albert Merz, Rune Mields, Hermann-Josef Mispelbaum, Thomas Müller, Max Neumann, Ansgar Nierhoff, Hans-Willi Notthoff, Willy Oster, Jürgen Paatz, Sybille Pattscheck, Zipora Rafaelov, Marianne Reiners-Maasz, Ingo Ronkholz, Ingrid Roscheck, Holger Runge, Samarpan, Volker Saul, Jo Schöpfer, Twan Schutten, Paul Schwer, Peter Schwickerath, Hans Sieverding, Artur Stoll, Wolfgang Troschke, Katarina Veldhues, Jürgen Vogdt, Manfred Vogel, Ulrich Westerfrölke, Ben Willikens undErwin Wortelkamp.

So konnten wir bis heute immer wieder Künstler für Ausstellungen gewinnen, die die unzähligen Facetten der Kunst: klassisch, modern, abstrakt, inspirierend, schockierend, irritierend... zeigen.

Mitgliedschaft

Wir halten regelmäßig Vorträge und führen Gespräche über Kunst, unter anderem im Haus Eich, Klever-Tor-Platz 4, 46483 Wesel. Durch Ihre Mitgliedschaft fördern Sie Kunstprojekte und Ausstellungen, die sonst nicht möglich wären.

Mitgliedsantrag

Jahresbeiträge

Einzelmitgliedschaft32,00 €
Familienmitgliedschaft37,00 €
Schüler, Studenten17,00 €
Rentner (auf gesonderten Antrag)17,00 €
Künstler17,00 €
Firmenmitgliedschaft150,00 €

HABEN SIE INTERESSE AN DER MITGLIEDSCHAFT? Dann senden sie ein E-Mail an den Niederrheinischen Kunstverein

Die Satzung des Vereins finden Sie hier.